You are currently browsing the monthly archive for August 2011.

Mal wieder einen schlechten Tag gehabt? Die Welt hat sich gegen dich verschworen? Du glaubst, dass dein Leben eine Hölle ist?

So ein Quatsch … das ist doch maximal eine Vorhölle, mein Freund! Und eine Vorhölle an einem verregneten Samstag ist sogar noch erträglicher, als an einem glühend heißer Arbeits-Dienstag. Also pack‘ deinen mauligen Launeaffen zurück in den Käfig und genieß die Knabberei an den Knochen, die dir das Leben eben hinwirft, du Arsch!

Advertisements

Wie man merkt, dass man betrunken im luxemburger Nachtleben untergangen ist? Ganz einfach, das Portemonnaie ist um einen dreistelligen Betrag leichter und ein Handy-Notiz-Protokoll des Abends, das mit „geschluep, abs.“ endet, will einem partout nicht verraten, was man nach der sechsten Bar noch so alles getrieben hat.

Heute morgen bin ich mit dem Satz, „Kevin ließ die Schokoladenzigarette aus dem Mundwinkel gleiten und nahm einen kräftigen Schluck aus der Robby Bubble-Kindersektflasche.“, in meinem Kopf aufgewacht. Und es war so penetrant, dass ich es beim besten Willen nicht wieder zurück in die Sphären des Unterbewussten zurückdrängen konnte.

Ich glaube, in mir wohnt ein kleiner, überdurchschnittlich zorniger Mann mit Bart. Eine andere Erklärung fällt mir da beim besten Willen nicht ein.

Draußen ist es heiß, bei der kleinsten Bewegung fängt der Schweiß in Strömen an zu laufen und die Klamotten kleben wie eine zweite Haut am Körper. Anscheinend haben wir heute das zweifelhafte Vergnügung, der einzige Flecken deutscher Erde zu sein, der gänzlich im Sommer-Vollmodus abläuft. Grund genug, sich vom Sofa im kühlen Wohnzimmer keinen einzigen Zentimeter wegzubewegen und die Zeit produktiv zu nutzen.

Denn kaum bemüht man sich dem virtuellen Surfvergnügen, stolpert man auch schon über die erste kleine Sensation des musikalischen Sommers. Das umtriebige flämische Mastermind Tom Barman ist mit dEUS zurück, hat still und heimlich ein neues Album zurecht gezimmert und der musikalischen Welt bereits einen kleinen Appetizer vorgesetzt. Mit CONSTANT NOW stellt das belgische Quintett erneut seine extreme Wandelbarkeit und Virtuosität unter Beweis, denn die Herren – und insbesondere ihr Anführer – lassen sich eben ungern in eine Stil-Schublade stecken. So konterkariert CONSTANT NOW als kraftvolle und energiegeladene Hymne für die großen Säle dieser Welt den zuvor eingeschlagenen, etwas unterkühlteren Sound der Vorgängeralbums VANTAGE POINT.

 

Was das neue Album zu bieten haben wird? Nun, warten wir doch einfach bis zum Herbst, lassen uns überraschen und schmelzen nach Möglichkeit nicht in der Sommerhitze weg.